"Manos" The Hands of Fate

Laserblast

Ein Mutant mit einem sonderbaren Waffenarm schleppt sich mühselig durch die Wüste. Zwei Aliens landen mit einem Raumschiff in seiner Nähe und töten ihn. Zurück bleiben die Waffe und ein Amulett. Derweil hat Billy einen ziemlich harten Tag: seine Mutter fährt für eine Weile nach Acapulco, er darf nicht zu seiner Freundin, bekommt einen Strafzettel und langsam gibt sein Wagen den Geist auf. Bei einem Trip in die Wüste entdeckt er schließlich die mysteriöse Waffe und schafft es sie zu aktivieren, aber langsam gewinnt der außerirdische Einfluss Kontrolle über ihn.


Filmhintergrund:

Dieser kleine Science Fiction-Streifen versuchte den Star Wars-Hype von 1978 auszunutzen und lief eine Zeitlang sogar in den Kinos. Er ist berüchtigt für eine Szene, in der eine Reklametafel für Star Wars in die Luft gesprengt wird; Explosionseffekte waren eine der wenigen Dinge, für die ein ausreichendes Budget eingeplant worden waren. Erwähnenswert sind außerdem die Claymation-Effekte von Dave Allen. Er animierte eine außerirdische Spezies, die in Laserblast auftaucht.


Kommentar von Jan:
Eine der Erkenntnisse, die ich durch die Arbeit am Filmriss gewonnen habe, besteht darin, dass Streifen von wirklich epischer Schlechtigkeit mit der normalen Sprache einer Rezension nicht adäquat zu beschreiben sind. Auch Wertungen sind nutzlos, wenn sich alle betrachteten Titel am absoluten unteren Ende jeglicher Skalen bewegen. Dennoch gibt es eine sichere Möglichkeit, den individuellen Horror dieser Filme zu vermitteln: Emotionen. Hobgoblins zum Beispiel kann ich nicht über eine bloße Aufzählung seiner filmischen Unzulänglichkeiten beschreiben. Nicht allein deshalb weil diese Liste wahrscheinlich zu lang wäre, sondern weil mein Gefühl von Wut auf alle an der Produktion Beteiligten der zentrale Aspekt meiner Rezeptionserfahrung war. Die schlimmsten und unerträglichsten Werke stellen in diesem Zusammenhang diejenigen Filme dar, die mich mit einem unbestimmten Gefühl der Leere zurücklassen. Laserblast ist einer davon. Es gibt keinen linearen Plot. Minutenlang ereignet sich nichts. Menschen sprechen miteinander, aber ihre Worte haben keine Bedeutung. Ab und an explodiert ein Fahrzeug. Mehr bedeutungslose Dialoge. Dann wieder die Stille der Wüste. Verzweiflung. Ja, so fühlt sich Verzweiflung an.

Externe Artikel:

Ausführliche Rezension - badmovies.org
Ausführliche Rezension - review-o-matic.com

Laserblast


Veröffentlichungsjahr: 1978

Land: USA

Genre: Science-Fiction

Laufzeit: 83 Minuten

Format: Widescreen (1.85:1)

Regie: Michael Rae

Drehbuch: Frank Ray Perilli, Franne Schacht

Darsteller: Kim Milford, Cheryl Smith, Gianni Russo, Ron Masak

Kamera: Terry Bowen


Copyright © 2006 - 2022. Alle Rechte vorbehalten. Basiert auf einem Template des Web Designers Directory.
Free Web Hosting